Bei Ereignissen mit Personenschäden wird die Rettungsdienstleitstelle je nach dem Ausmaß der Schadenslage, alle zur Verfügung stehenden eigenen Rettungsmittel alarmieren und einsetzen. Foto: A. Zelck / DRK e.V.
BetreuungsdienstBetreuungs-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Schutz und Rettung
  3. Betreuungs-Dienst

Der Betreuungs-Dienst vom Deutschen Roten Kreuz

Unfälle und Katastrophen sind immer anders.
Menschen können in ganz verschiedenen Situationen Hilfe brauchen.
Wenn Sie bei extremer Kälte sehr lange im Stau stehen.
Oder wenn das Haus brennt.
Oder wenn durch Wasser alles zerstört wird.
Auch Menschen ohne eine Verletzung brauchen dann Hilfe.
Die brauchen einen Schlaf-Platz.
Und etwas zu essen.
Und vielleicht auch neue Kleidung.
In diesen Situationen hilft der Betreuungs-Dienst.

Auf alles vorbereitet

Der DRK-Betreuungsdienst ist auf die unterschiedlichsten Notsituationen vorbereitet. Auf lokaler Ebene können die freiwilligen Helfer in kürzester Zeit bis zu 500 Menschen mit Essen und Trinken versorgen, Notunterkünfte und Kleidung zur Verfügung stellen. Für die psycho-soziale Betreuung der Betroffenen sind die Ehrenamtlichen ebenfalls geschult. Der Vorteil: In Großschadensfällen können sie auf das professionelle Netzwerk des Deutschen Roten Kreuzes zurückgreifen, und Hilfe aus dem ganzen Bundesgebiet bekommen.

Betreuungs- und Verpflegungsgruppe im DRK Mayen-Koblenz

Das Modul SEG-Betreuungsdienst wird gestellt von den Ortsvereinen

  • Mayen
  • Mendig
  • Saffig

Das Modul SEG-Verpflegungsdienst wird gestellt durch den Ortsverein Rhens

Unwetter-Einsatz des Betreuungsdienstes

Am 27. Mai 2016 zieht abends ein Unwetter über Rheinland-Pfalz und hinterlässt eine Schneise der Verwüstung. Während in Mendig schon die Aufbauarbeiten für die Großveranstaltung "Rock am Ring" in vollem Gange sind, entgleist unter anderem auf der Moselstrecke bei Hatzenport ein Regionalexpress.

Es gibt gottseidank zwar keine Verletzten, aber die Strecke ist bis zur Bergung des Zuges nicht mehr befahrbar, mehrere hundert Passagiere des Unglückszuges und der nachfolgenden Bahnen stranden auf der Strecke bzw. im letzten Bahnhof vor der Sperrung.

Der Betreuungsdienst des DRK-Kreisverbandes Mayen-Koblenz richtet für sie in der Gemeindehalle in Moselkern eine Unterbringung ein, bis die Weiterreise mit Bussen in Richtung Koblenz anläuft. Zu Spitzenzeiten werden über 250 Menschen verschiedener Nationen und aller Altersklassen mit Getränken versorgt, betreut, registriert und wenn nötig auch medizinisch versorgt.

Nach ca. 6 Stunden Einsatzdauer können die letzten Betroffenen die Weiterreise Richtung Koblenz antreten, die Helfer die Unterkunft zurückbauen und sich wieder der Vorbereitung für "Rock am Ring" widmen.

Bei diesem Event wird der Betreuungsdienst ebenso wie Sanitäts- und Rettungsdienst ebenfalls wieder an mehreren Abenden durch starke Unwetter gefordert sein.